Oberlausitz-art

das Kunstportal für die Oberlausitz

2010 06 04 2427 200

News - Oberlausitzer Kunst

Ausstellung in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda

Trotz schwieriger Zeiten ist in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda wieder eine neue Ausstellung zu sehen.

Dr. Mathias...

kodekü - KOLLISION DER KÜNSTE / Residenz

Aktuell wird viel darüber diskutiert, wie es möglich ist, ländliche Regionen zu beleben. Einen wichtigen...

Ausstellung „Sommertraum“

Im ehemaligen Rittergut Saritsch
Zum Herrenhaus 1
02699 Neschwitz OT Saritsch
Am Sonntag, den 5.07.2020...

Neues aus der Region

29. Oktober 2020

Neues aus Finkendörfel

„Recht wie Wasser – der dritte Fall“

Beitrag für Oberlausitz-Art
September 2020

Auszug aus „Recht wie Wasser – der dritte Fall“
von Sylke Hörhold

7. Kapitel „Land unter“

Die Geschichte vom Krimi „Recht wie Wasser“ beginnt im August 2010, als am Samstag vor Schulbeginn eine Flutkatastrophe die Oberlausitz heimsucht und gewaltige Schäden anrichtet. Lokal gibt es große Unterschiede, so dass viele Familie bei ihren Feiern gar nicht bemerken, wie groß das Ausmaß ist. So auch die Familie von Julia und Paul Eisler, die in Herrnhut den Schuleintritt ihrer Nichte feiern.

thumb Recht wie Wasser

Trude und Paul haben die Schuleintrittsfeier in Herrnhut eher verlassen, weil Trude schon den ganzen Tag düstere Vorahnungen plagen. Als sie im strömenden Regen Finkendörfel erreichen, bestätigen sich ihre schlimmsten Befürchtungen …

 Vorsichtig lenkte Paul den Wagen über den asphaltierten Radweg am Waldrand entlang. Seit der letzten Straßensperrung, die ihnen nur diesen Weg über den Eckertsberg nach Finkendörfel ließ, hatten sie kein Wort mehr gesprochen. Trude umklammerte mit ihren Händen die Seiten des Beifahrersitzes. Ihre Augen waren starr nach vorn gerichtet. Der Scheibenwischer lief auf Hochtouren, ohne dass es eine Chance gab, den Wasserfilm länger als eine Zehntelsekunde von der Scheibe fernzuhalten. Dann bogen sie um die Kurve und das Tal von Finkendörfel lag vor ihnen. Paul brachte den Wagen zum Stehen. Wie auf Kommando stiegen sie beide aus. Sie achteten nicht auf den Regen, der sie im nu durchnässte. Zu groß war ihre Bestürzung über den fremdartigen Anblick, der sich ihnen bot. „Das ist der Untergang“, entfuhr es Trude. Paul legte den Arm um ihre Schulter. Über seine Brillengläser rann das Wasser, doch er sah auch so, dass das Wasser bis zum Marktplatz zurückstaute. Im Niederdorf war Land unter, eine fremdartige Seenlandschaft in der der Kirchberg mit dem Park auf seiner Seite wie eine bewaldete Insel aufragte. „Wie es aussieht, steht auch unser Haus unter Wasser“, sagte Paul. Trude packte seine Hand. „Raki ist noch da drin! – Der arme Kerl!“
„Bestimmt hat er sich in Sicherheit gebracht“, beruhigte Paul. „Wie die anderen Katzen auch. Du sagst doch immer, die Tiere haben ihren siebten Sinn.“
„Aber Raki hasst das Wasser. Er ist als kleiner Kater beinahe mal ersoffen. Was muss er für eine Angst haben jetzt.“ Sie wandte sich zum Auto um. „Ich muss zu meinem Kater!“
Paul folgte ihr. Während Trude entschlossen ihren Gurt anlegte, putzte er noch nachdenklich seine Brille. „Am besten wir fahren weiter in Richtung Eckerstwalde und dann über den Viebig ins Dorf runter“, überlegte er laut. „Bei der Heller Friedegard wird ja wohl jemand da sein. Vielleicht können wir uns dort auch ein paar alte Sachen borgen und Stiefel, oder so etwas.“
„Egal“, rief Trude. „Ich hole meinen Kater notfalls auch in Filzlatschen aus den Fluten!“
„Das wirst du auf jeden Fall sein lassen. Es sind Leute schon bei weniger Wasser ertrunken. Die Katerrettung überlässt du gefälligst mir.“
Trude setzte ein störrisches Gesicht auf. „Nu, fahr endlich!“
Sie gelangten ohne weitere Barrieren bis zu dem Hof der Hellers, der ihrem Haus gegenüber lag. Die Kirchturmuhr schlug die fünfte Stunde. Paul parkte den Wagen auf dem Hof. Mittlerweile schien der Regen etwas nachzulassen. Auch hier rann das Wasser in breiter, schlammiger Flut über die Hofzufahrt durch den Vorgarten runter zur Dorfstraße. Sie folgten dem Wasserstrom mit energischen Schritten um das Haupthaus herum. Der Anblick ihres zerstörten Zuhauses und des reißenden Schlammstromes, der sich daran vorbeiwälzte, ließ sie vor Entsetzen erstarren. „Das gibt es doch nicht!“ entfuhr es Paul. Trude brach in Tränen aus. „Hundertfünzig Jahre! Hundertfünfzig Jahre steht unser Haus hier! Und jetzt schiebt es uns den halben Friedhof ins Haus. “ Sofort wollte sie sich in die Fluten stürzen, um Raki zu retten. Paul hatte alle Mühe, sie zurück zu halten.
„Trude! Paul! Na, Gott sei Dank, seid ihr da!“, rief Friedegard vom Fenster aus. Hinter ihr erschien der wirre Haarschopf ihrer Schwester, die ihnen begeistert zuwinkte.
„Raki!“, schrie Trude durch den Regen hinauf. „Ist Raki bei euch?“ Sie stemmte die knochigen Hände in die Hüfte. „Ich will zu meinem Kater!“ Die Haare klebten ihr um das Gesicht. Alles an Trude war wilde Entschlossenheit. Paul packte sie vorsichtshalber am Arm und zog sie an sich heran.
„Raki ist in Sicherheit“, versicherte Friedegard derweil. „Die Böhme Gabi hat ihn auf den Trümmern sitzen sehen bei Julia im Büro.“
„Wer?“
„Bei Julia?“
„Da ist der Mörder!“, schrie Meta aufgeregt dazwischen.
„Ach, so ein Unsinn! Kommt erst mal rein. Ich mache euch auf.“ Der Fensterflügel wurde energisch geschlossen. Paul führte die widerstrebende Trude am Haus entlang wieder zurück auf den Hof. Sie wurden schon erwartet. Kaum waren sie im Haus, sprudelten die Schwestern alle Unheilverkündigungen auf einmal heraus. „Der Einbrecher ist natürlich längst über alle Berge“, bekam Paul gerade noch mit, der es bald aufgab, dem Strom schnatternder Neuigkeiten zu folgen. „Der Mörder war das“, behauptete Meta. Sie hatte eine gewichtige Miene aufgesetzt und tätschelte Pauls Arm, während der versuchte aus dem Sommermantel zu schlüpfen.
„Ach, hör doch endlich auf, Kleine! Was redest du nur immer für ein Zeug.“ Friedegard warf ihrer Schwester einen tadelnden Blick zu. „Bitte kommt herein. Ihr armen Seelen! Hier habt ihr ein paar trockene Schlappen.“
„Raki passt noch auf auf euer Haus.“, fuhr Meta unbeeindruckt fort. „Wenn der Mörder wiederkommt. - Und mich haben sie mit dem Schneepflug gerettet!“

In Decken gehüllt und mit einem Pott starkem Kaffee in der Hand saßen sie dann in der Küche der Schwestern und versuchten Ordnung in die Berichte zu bekommen.
„Den Einbruch habe ich schon gemeldet“, erzählte Friedegard. „Aber da kann natürlich jetzt gerade keiner kommen.“
„Ein Einbruch während der Flut! Was für eine bodenlose Frechheit“, empörte sich Trude, die langsam wieder zu ihrer übliche Form fand.
„Das war der Mörder!“
„Was hatte denn diese Böhme Gabi bei uns gewollt so mitten in der Katastrophe?“, fragte Paul. Er entsann sich, dass Julia Firma und Familie Böhme als Anwältin betreute.
Friedegard zuckte mit den Schultern. „Die suchte jemand von ihren Männern. In der Weberei ist das Wasser auch eingedrungen. Obwohl die doch schon ein ganz Stück höher liegen. Das ist aber auch eine Flut! So was hat Finkendörfel noch nicht gesehen. Zum Glück lässt der Regen jetzt etwas nach. Noch Kaffee?“
„Das Pfarrhaus hat es auch so schlimm erwischt?“, fragte Trude ungläubig.
„Stell dir vor, den Herrn Pfarrer haben sie mit Seilen rüber geholt, damit es ihn nicht wegreißt.“
Meta prustete. „Der dicke Thieme! Baumelt da über der Straße.“ Ein vernichtender Blick ihrer Schwester brachte sie zum Schweigen.
„Der Braun Junge hat doch jetzt so eine Kommune in der Faktorei. “, fuhr Friedegard derweil fort. „Da ist einer mit einer Kletterausrüstung dabei.“
„Charlie! - Unser guter alter Freund Charlie.“ Paul nahm seine Brille ab, um sie sorgfältig zu putzen, während er nachdachte. „Sagt mal, habt ihr vielleicht ein Paar feste Schuhe für mich?“

Wenn Sie erfahrenen wollen, was Paul bei seiner Kater-Rettung noch alles findet und welche Folgen das für ihn und seine schwangere Frau Julia hat, lesen Sie weiter.

„Recht wie Wasser – der dritte Fall“

Oberlausitzkrimi von Sylke Hörhold
ISBN 978-3-9818700 oder als E-Book ISBN 978-3-9821546-3-3

Spannendes Lesevergnügen,
wünscht herzlich
Sylke Hörhold
www.sylke-hoerhold.de