Oberlausitz-art

das Kunstportal für die Oberlausitz

  • Frühling
  • 2
  • Herbergssuche
  • Wilthen
  • 1
  • 3
  • 4
  • DSC 2337
  • DSC 0002
  • 5
  • Sohland
  • Bautzen Ansicht

News - Oberlausitzer Kunst

Schriftstellerin Jana Thiem - NEU - ab…

Jana Thiem alias Frida Luise Sommerkorn schreibt Liebes-, Familien- und Kriminalromane. Dabei sind ihre Geschichten...

Ausstellung in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda

Trotz schwieriger Zeiten ist in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda wieder eine neue Ausstellung zu sehen.

Dr. Mathias...

kodekü - KOLLISION DER KÜNSTE / Residenz

Aktuell wird viel darüber diskutiert, wie es möglich ist, ländliche Regionen zu beleben. Einen wichtigen...

Sylke Hörhold rechts mit Verlegerin Natascha Sturm vom Neissuferverlag GörlitzLiebe Leserfreunde von Oberlausitz Art

Heute gibt es bei den Finkendörfelgeschichten einen kleinen Auszug aus "Emmelie- der erst Fall". Es ist die Szene vom Kräuterfest. Das passt so gut in die sommerliche Jahreszeit rund um den Johannistag und die Sommersonnenwende.

Diesen Sommer lang gibt es in der Aktion "Sommer-Krimi-Lesevergnügen" alle drei Krimis von mir zum Sonderpreis von 33 Euro. Und es gibt auch eine kleine Kräuterüberraschung in der Tüte. Ein Gruß vom Neissuferverlag von Natascha Sturm. Fragen Sie in Ihrer Buchhandlung nach.

Oder bestellen Sie gleich hier direkt bei mir:

https://elopage.com/s/lebenswege-sylke-hoerhold/Sommerkrimis

Ich wünsche Ihnen eine erholsame Sommerzeit mit vielen interessanten Erfahrungen und spannender Lektüre

Herzlich

Ihre Sylke Hörhold

https://sylke-hoerhold.de


 

Sylke Hörhold (rechts) mit Verlegerin Natascha Sturm vom Neissuferverlag Görlitz

www.sylke-hoerhold.de   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Saskia Suter, die Patentante der verstorbenen kleinen Emmelie ist eine der Verdächtigen in diesem ersten Fall von Julia. Da werden die Hunde von Saskia vergiftet im Pool der Degenharts gefunden. Die Polizei ermittelt.

Beim Kräuterfest in der Gärtnerei der Nachbarin und Freundin Gudrun wird nun eifrig getuschelt und allerlei Mutmaßungen angestellt, während immer mehr Gäste eintreffen. Man hat es sich bei den servierten Kräuterspezialitäten und kühlen Getränken gemütlich gemacht, während die Kinder im Gelände herumtoben und spielen. Doch dann plötzlich …

 

18. Kapitel - Beim Kräuterfest

„Mama! Mama! Der Maks macht blöde!“ Die Kinder waren in Panik. Schreiend kamen sie gelaufen. Miriam vornweg. „Mama! Jetzt stirbt der Maks wirklich.“

Langsam, als erwache sie aus einem Traum, wandte sich Gudrun zu ihrer Tochter um. Miriam lief zu ihr, packte sie und zerrte sie mit sich fort. „Was? Was ist mit Maks?“, keuchte Gudrun. Julia folgte ihnen, ohne zu zögern. Ein paar der Männer waren bereits mit den Kindern zurück in die Gärtnerei geeilt. Einer kam mit einem brüllenden, zappelnden Maks auf dem Arm zurück, noch während Julia an Gudruns Seite mit Miriam auf das Haus zulief. „Maks! Mein Kind“, brach es aus Gudrun heraus. Maks sprudelte und spuckte und gebärdete sich wie ein toller Kobold.

„Holt Dr. Köhler!“, kommandierte Ella-Ma.

Sofort rannte jemand los.

„Und den Notarztwagen, schnell“, rief Julia. Dann kauerte sie sich neben Gudrun und ihren Maks.

„Stopf mir die Blumen nicht in den Mund“, schrie Maks und schlug um sich, als gelte es, eine ganze Schar Dämonen zu vertreiben.

„Blumen. Er muss irgendwelche Pflanzen gegessen haben“, sagte Julia. „Welche könnten es sein, Gudrun? Hast du auch Giftpflanzen in der Gärtnerei?“

„Nein“, weinte Gudrun laut und wiegte ihr tobendes Kind. „Keine. Keine Giftpflanzen in der Gärtnerei.“

Rasch erhob sich Julia. „Miriam!“ Sie griff nach dem wimmernden Mädchen. „Wo habt ihr gespielt? Zeig mir die Stelle!“ Mit Ella-Ma und Trude liefen sie durch den vom Fackelschein erhellten Kräutergarten an den Gewächshäusern vorbei zu dem Gebüsch weit hinten im Gelände. Es war schon eine halbe Wüstenei, die die kultivierten Kräuter- und Gemüsebeete der Gärtnerei vom Feldrain und den Weiden trennte. Ein Komposthaufen, alte, halb verwilderte Beerensträucher, hohes, ungemähtes Gras. In der Dunkelheit war kaum ein Halm vom anderen zu unterscheiden. Julia holte sich eine der Fackeln, die überall zwischen den Beeten aufgestellt waren.

„Wo? Wo genau?“

Das verängstigte Kind führte sie an alle Stellen, wo sie gespielt und ihre Verstecke gebaut hatten.

„Da haben wir es“, rief Trude plötzlich. Sie wies auf ein paar zerpflückte Stängel mit buchtig gezahnten Blättern. Kindliche Hände hatten die weiß-violetten, trichterförmigen Blüten zu einem Kranz darum geordnet. „Datura stramonium – der gemeine Stechapfel.“

„Oh mein Gott. Dieses Zeug wächst aber auch überall.“

Im Dorf unten ertönte bereits das Martinshorn. Julia griff nach den Pflanzenteilen. „Schnell zurück“, rief sie. „Maks wird es bald wieder besser gehen.“

Sie hasteten mit ihrer Beute zurück zu den anderen, wo sich inzwischen neue Aufregung ergeben hatte. Marina war bewusstlos zusammengebrochen, ein zweiter Krankenwagen für sie bestellt. Der erste war bereits eingetroffen und der Notarzt kümmerte sich um den kleinen Maks, der immer noch spie und spuckte und tobte und fantasierte.

„Guter Tipp!“, sagte der Notarzt, als Julia ihm die Giftpflanze reichte. Dann rief er dem Fahrer zu, die Klinik auf eine mögliche Stechapfelvergiftung vorzubereiten. Er berührte Gudrun an der Schulter. „Wir bekommen den kleinen Kerl durch, Frau Böhmer. Das verspreche ich Ihnen.“

„Ich komme mit!“

„Aber bitte nicht im Notarztwagen. Sie behindern nur unsere Bemühungen.“

„Aber …“

„Ich fahre Sie, Gudrun“, bot sich Trude an. „Miriam wird bei Ella bleiben. Die Kleine ist doch so gern bei den Katzen.“

Dankbar und zugleich hilflos sah sich Gudrun um. „Und mein Fest? Eine Katastrophe … ich …“

„Mach dir darüber keine Gedanken“, sagte Julia mit felsenfester Stimme. „Fahre du mit deinem Kind, Gudrun. Es wird alles gut.“

„Glaubst du wirklich?“ Ihr Blick schien sich an Julia festzusaugen. „Es ist wie ein Albtraum. Es ist wie bei Emmelie …“ Schluchzend ließ sie sich von Trude mit in Richtung Dorf schleppen, wo Trudes Trabi auf seine Nachtfahrt wartete.

„Mama!“ empörte sich eine weinende Miriam neben ihnen. „Deine Mama kommt bald mit einem gesunden Maks zurück“, sagte Julia zu dem Kind, indem sie sich zu ihr kauerte und sie umarmte. „Auf dich passt heute Prinz Raki auf und alle seine Katzendamen. Und natürlich Tante Ella. Die ist eine Fee, wusstest du das?“

Miriam sah Julia skeptisch an. „Eine gute?“

„Natürlich eine gute, sonst hätte sie doch nicht so viele Katzen bei sich, oder?“

„Aber die Hexen haben doch auch …“

„Julia, du kümmerst dich bitte um den Rest der Gäste, ja?“ Der Befehlston der guten Fee ließ das Kind in erfurchtsvollem Schrecken verstummen. Julia beließ es bei Miriams Unsicherheit, ob Ella-Ma nun eine gute oder eine böse Fee war. Bis zum nächsten Morgen würde sie das bestimmt herausbekommen haben.

„Wie geht es Marina“, fragte sie Ella-Ma, nachdem sie sich aufgerichtet hatte.

„Gut“, sagte sie kurz. „Dr. Köhler ist bei ihr. Sie hat wohl einen Schreck bekommen, weil es so ähnlich war wie …“ Sie stockte. Doch weisen Kinderherzen entgeht nichts. „Wie bei Emmelie!“, rief Miriam. „Wird Maks auch sterben?“

Sofort begann sie wieder zu weinen.

„Maks hat giftige Blumen gegessen, die jetzt wieder rauskommen aus seinem Bauch. Ist das klar?“, sagte Ella-Ma streng zu der Kleinen. „Er wird wieder ganz gesund. Und du kommst jetzt mit und bist ein tapferes, braves Mädchen!“

Unter Ella-Mas herrischer Stimme versiegte Miriams Tränenstrom augenblicklich. Sie warf einen anklagenden Blick auf Julia. Die hob die Schultern und breitete die Arme aus. Eine Fee ist eine Fee, mal gut, mal böse. Wer kennt sich da schon aus? Hoheit Raki wird es richten, da war sich Julia ganz sicher, als sie dem ungleichen Paar hinterhersah.

Die beiden waren noch nicht weit den Weg über den Viebig zum Dorf hinuntergegangen, als der zweite Krankenwagen angeschaukelt kam. Julia dirigierte ihn auf den Hof vor das Haus und folgte den jungen Sanitätern, die mit der ausgehebelten Trage über die Wiese hasteten. Um Marina hatte sich eine beachtliche Menschenmenge versammelt. Etwas abseits stand Charlie mit seiner Familie. Er hatte die Arme vor der Brust verschränkt und sah zu Marina herüber. Julia glaubte, Verachtung in seinem Gesicht zu lesen.

So viele Gäste hatte Julia gar nicht in Erinnerung. Nur widerwillig teilte sich die Menge, als die Sanitäter sie dazu aufforderten. An den Apfelbaum gelehnt und in eine Decke gehüllt, saß Marina halb aufrecht. Ihre Augen waren geschlossen. Ihr Brustkorb hob und senkte sich unter heftigem Atmen. Torsten, der noch bleicher war als seine Frau, kniete neben ihr. Dr. Köhler ging den Sanitätern entgegen. „Sie ist außer Gefahr“, sagte er.

„Bloß gut“, schnaufte einer der Jungen, „sonst hätten wir vielleicht noch einen Hubschrauber anfordern müssen. Es sind alle im Einsatz. Das ist vielleicht ein Abend heute!“

„Aber zur Beobachtung nehmen Sie doch meine Frau mit?“ Panik schwang in Torstens Stimme.

„Selbstverständlich“, sagte Dr. Köhler und gab den Jungen ein Zeichen. „Das EKG können Sie in der Klinik schreiben. Sie ist stabil und bei Bewusstsein. Etwas Sauerstoff vielleicht …“

Torsten erhob sich mit verzerrter Miene. „Ich komme mit dem Wagen nach.“

„Nein!“, rief Marina schwach. Ihre Augen waren jetzt weit aufgerissen. Sie hatte Torstens Hand gepackt.

„Aber …“

„Nein! Ich will es nicht. Mir geht es gut. Du hörst, was der Arzt sagt. Nur zur Beobachtung.“

„Liebling, ich will …“

„Bleib bei Vater! Und bei Gudrun“, fügte sie flüsternd hinzu. „Hilf ihr … mit all dem hier.“

„Machen wir“, mischte sich Julia beherzt ein. Torsten gab sich geschlagen. Wenige Minuten später fuhr der Krankenwagen ohne Blaulicht davon.

Meltzer sah dem Krankenwagen nach. Julia vermochte seinen Gesichtsausdruck kaum zu deuten. War es Angst? War es Sorge? Sie wollte schon ein paar Worte des Trostes an ihn richten, da wandte er sich um und warf einen so schwarzen Blick auf Charlie, dass Julia ihre Rede im Hals stecken blieb. Die beiden Männer maßen sich wie zum Duell. Da trat Gwen mit dem Kind auf dem Arm neben ihren Mann. Ludwig Meltzer wandte sich ab und genehmigte sich geräuschvoll ein neues Bier, das er gierig austrank. Dann verschwand er grußlos.

Auch Charlie winkte Julia nur kurz zum Abschied. Sie stand dicht bei Torsten.

Ein paar der anderen Gäste begannen bereits, beim Abräumen des Büfetts zu helfen. In lebhaft diskutierenden Grüppchen und unter vielen Beteuerungen, dass man dem kleinen Kerl alles Gute wünschte, verabschiedeten sich nach und nach alle und brachen auf. Von Gudruns erstem Kräuterfest würde man noch lange erzählen im Dorf. Fraglich war nur, ob es jemals ein zweites geben würde.

Ihre Meinung ist uns wichtig! Künstler für Künstler

  • Ein großes Dankeschön an Haiko Spottke für sein Engagement für die Künstler der Oberlausitz.

    Avatar

    Ich bin froh, daß es für mich als Computerlaie so eine Homepage wie "Oberlausitz-Art" gibt. Somit habe ich eine Möglichkeit für die Präsentation einiger meiner Werke im Netz. Bei Begegnungen mit Kunstinteressenten kann ich diese Plattform angeben, das erleichtert mir die Kommunikation, ebenso bei Bewerbungen für Kunstaktivitäten. Da ich 20 Jahre in Baden-Württemberg gelebt habe, gibt es dort einen kleinen Fanclub, für den die Plattform auch interessant ist. Außerdem hatte ich bereits im Sommer vorigen Jahres ein Erfolgserlebnis. Ein Schweizer Ehepaar hatte recherchiert bei Oberlausitzer Künstlern. Sie brauchten ein Bild als Geschenk und haben ein Aquarelle mit einer Stadtlandschaft gekauft.

    Vielleicht reihen sich noch mehr Künstler aus unserer Region ein, damit Haiko seiner Absicht einer Verkaufsplattform näher kommt. Er ist sehr hilfsbereit und das Mitmachen wird für niemand ein Problem sein. So eine Initiative verdient Unterstützung.

    Alles Gute Regina Schmidt

  • Ein Dankeschön an Sie für den ansprechenden und informativen Internetauftritt.

    Detlef PohlHeute geht leider die Ausstellung von Herrn Detlef Pohl in unserem Haus zu Ende. Ungefähr ein Jahr lang erfreuten die Werke von Frau Monika und Herrn Detlef Pohl unsere Heimbewohner, Mitarbeiter und Gäste.

     

    Ihrer Internetseite „oberlausitz-art“ ist es zu verdanken, dass der Kontakt zu Ehepaar Pohl zustande kam. Denn ich wurde auf Bilder von Frau Pohl bei einer anderen Ausstellung aufmerksam, hatte aber keinerlei Kontaktdaten. Ein Dankeschön an Sie für den ansprechenden und informativen Internetauftritt.

     

    Susanne Werner
    ASB OV Löbau e.V.
    SPH "Am Kupper"

Wettbewerb „Aus meinem Atelier“

Bild 2021 04 18 172937

Neuer Wettbewerb „Aus meinem Atelier“
Oberlausitz-art startet den Frühling-Sommerwettbewerb.
Gesucht wird das beliebteste Frühling-Sommergemälde laut Voting.

Der Gewinn
Der Gewinner erhält für 3 Monate einen exklusiven Ausstellungsplatz in Form eines zu gestaltenden Schaufensters in der Fußgänger Passage des HZO in Wilthen. Hier besteht dann die Möglichkeit sich zu präsentieren, sich persönlich vorzustellen und seine Werke der Öffentlichkeit zu zeigen.

 Horst Jurtz, (kein Wettbewerbsbild)

zur Bewertung -->

 

 


Mehr Infos

Geschriebenes & Erzähltes - von Jana Thiem

In geheimer Mission - Teil 2

von Jana Thiem, 20.06. 2021
www.autorin-jana-thiem.de

... Wo es nur ging, beobachtete ich sie. Ich schoss sogar Fotos und machte mir Unmengen an Notizen. Schon bei den ersten Schießübungen wurde mir klar, das konnte nichts werden. Abgesehen davon, dass sie sowieso nicht trafen, ruckelten sie ewig herum, bis sie endlich die richtige Liegeposition gefunden hatten.

Weiterlesen

In geheimer Mission - Teil 1

von Jana Thiem, 21.05. 2021
www.autorin-jana-thiem.de

In der Anthologie „Schatten über dem Erzgebirge“ haben die Geschichten von 22 Autorinnen und Autoren aus Tschechien und Deutschland ihre Schauplätze jeweils an einer Welterbestätte. Die Handlungen sind zweisprachig abgedruckt und illustriert und entführen die Leserinnen und Leser an diese Orte, nehmen sie mit in die Historie und entfachen Neugier, diese zu besuchen.
Meine Kurzgeschichte...

Weiterlesen

"Der Ermittler und die Journalistin" Teil 2

von Jana Thiem, 18.04. 2021
www.autorin-jana-thiem.de

Heute plaudert die Journalistin Christin Weißenburg aus ihrem Leben. Na ja, jedenfalls aus einem ganz spannenden Kapitel ihres Lebens:
Der Ermittler und die Journalistin Teil 2: Wie Christin Humboldt kennenlernte

Weiterlesen

"Der Ermittler und die Journalistin" Teil 1

von Jana Thiem, 20.03. 2021
www.autorin-jana-thiem.de

In meinen Kriminalromanen geht es nicht nur um die Jagd nach dem Mörder. Ich finde, in einen Regionalkrimi gehört auch Lokalkolorit, Humor und die Liebe. Oder eben auch die Hassliebe. Heute möchte ich meinen Ermittler Humboldt zu Wort kommen lassen, der die Journalistin Christin Weißenburg furchtbar nervig findet. Nervig und doch...

Weiterlesen

„Humboldt und der kalte See“

von Jana Thiem, 14.02. 2021
www.autorin-jana-thiem.de

Eigentlich wäre der Februar ja die perfekte Zeit für die Lichtengänger. Nun ist in diesem Jahr alles anders und wir werden keine vermummten Gestalten durch den Schnee huschen und stumm an den Haustüren klingeln sehen. Deshalb habe ich mir gedacht, es könnte Ihnen vielleicht gefallen, sich durch eine meiner Geschichten in die Situation hineinzuversetzen. Ob...

Weiterlesen

Eine Anekdote zum Schmunzeln

von Jana Thiem, 19.01. 2021
www.autorin-jana-thiem.de

Zur Einstimmung heute eine Anekdote zum Schmunzeln: Während der Recherche zu meinem letzten Oberlausitzkrimi „Humboldt und der kalte See“ habe ich mich lange mit einem Mann unterhalten, der viele Infos zu einem geschichtlichen Thema für mich hatte. Der Name des Mannes bleibt geheim und wenn ich erzähle, worüber wir gesprochen haben...

Weiterlesen

portraitfoto jana thiemDie Autorin Jana Thiem

Mein Name ist Jana Thiem, ich bin in Görlitz geboren und im schönen Zittauer Gebirge aufgewachsen, wo ich, nach zwanzigjähriger Abwesenheit, jetzt auch wieder wohne. Seit 2014 schreibe ich unter dem Pseudonym Frida Luise Sommerkorn Familien- und Fernwehromane. Meine Herzensprojekte sind aber meine Oberlausitzkrimis, die ich unter meinem Klarnamen veröffentliche und in denen mein Kommissar Humboldt ermittelt.

In der Rubrik „Geschriebenes & Erzähltes“ möchte ich Ihnen einige Ausschnitte aus meinen bisher erschienen Krimis vorstellen. Dabei möchte ich Sie gerne am Entstehungsprozess des neuen Romans, in dem Humboldt wieder in der Oberlausitz ermittelt, teilhaben lassen, Ihnen vielleicht auch mal die eine oder andere Passage meiner Familien- und Fernwehromane präsentieren und interessante, spannende und amüsante Anekdoten aus meinem Recherchealltag erzählen.

Auf meiner Website www.autorin-jana-thiem.de können Sie sich gerne umschauen und, wenn Sie mögen, Kontakt zu mir aufnehmen. Ich freue mich immer über regen Austausch mit meinen LeserInnen.


Mehr Infos

SHoerhold Ausschnitt Autorin Foto Freya BehnerDie Autorin Sylke Hörhold

Meine Geschichte

Gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden bernsteinfarbenen Zwillingskatzen, den Lottis lebe ich im Pilzdörfel, einem kuscheligen Zippel der Gemeinde Sohland an der Spree. Unsere beiden erwachsenen Söhne sind nun schon eine Weile aus dem Haus.

In diesem besonders schönen Teil der Oberlausitz leben und arbeiten zu können, ist für mich immer wieder eine ganz besondere Freude und ein Privileg. Hier im Oberlausitzer Bergland spielen die fiktiven Geschehnisse meiner kleinen Krimireihe um die Rechtsanwältin Julia Eisler und ihre quirlige Familie, die ihr stets bei ihren Ermittlungen behilflich ist. Was wären wir schon, ohne unsere Familien! Diese Oberlausitzkrimi-Trilogie ist beim Neissuferverlag erschienen.

Meine Geschichten: Alltagsgeschichten "Neues aus Finkendörfel"

Mehr Infos

Van Anh Wendler - wir gratulieren der Gewinnerin des Wettbewerbs "mein schönstes Wintergemälde"


2021 03 06 0022 ISO 200Schon als Kind zeichnet Van Anh ihre Familie und Freunde und gewann bei Wettbewerben mehrere Preise.

1987 verlässt sie ihre Heimat Vietnam und geht nach Deutschland. Viele Vietnamesen arbeiteten damals als Gastarbeiter in der DDR.

Eigentlich wollte sie später nach Vietnam zurück kehren und dort Kunst studieren, aber es kam anders. 1993 bewirbt sie sich an der Kunsthochschule Dresden und wird sofort angenommen. Ihre Lehrer sind u.a. Elke Hopfe und Prof. Siegfried Klotz. Sie schliesst 1998 das Studium mit Diplom ab und bekommt anschließend 2004 noch ein Diplom als Kunsttherapeutin. Seit 2013 befasst sie sich mit Meditation und Selbstheilungsprozessen und hat entsprechenden Zertifikate. Warum diese spezielle Richtung? Sie sagt von sich, dass sie immer neugierig war - auf alles neue oder andere. Und es fazinierte sie, dass man mit Kunst Menschen heilen kann, die Kunst hilft Blockaden zu erkennen und zu lösen. Kunst berührt die Seele.

Bischofswerda war der Ort, wo sie arbeitete und für ihre Arbeit immer neue Inspiration und Ruhe fand.

Der ersten Austellung 1989 im Kino Bischofswerda folgten viele Einzel- und Gemeinschaftsausstellen in Bischofswerda in der Carl-Lohse-Galerie, in der DHfBK, im Kloster Altzella in Nossen, im Aha-Cafe in Dresden, in Saarbrücken, in Görlitz, in Bautzen, in Anwaltskanzleien in Dresden und Bautzen, im BIO-Hotel Essentis in Berlin, im Lübbener Rathaus, in Vietnam im Art International Museum und weitere kleine Ausstellungen in privaten Gebäuden und Frauenzentren. 2015 gewann sie den den ersten Preis beim BEcome Love Philosophie-Festival in Berlin.

Wie kommt sie zu ihren Motiven?

In ihren Bildern verarbeitet isie Gesehenes und Erlebtes. Dabei spielt sie viel und gern mit Farben und Formen. Es spiegeln sich Gedanken, Gefühle, Träume und der Weg zu sich Selbst und zum Einklang mit der Natur wieder. Landschaften zeichnet sie unterwegs als Skizze oder mit Aquarell. Im Atelier entsteht dann das Ölbild dazu. Es kommt auch vor, dass sie mit dem Betrachter „spielt“. Kleine Details oder Menschen werden im Bild „versteckt“ und offenbaren sich meist nicht auf den ersten Blick. Ihre Bilder sind lebendig voller Farbe und Licht. 

Sie malt und zeichnet auch gerne Menschen. Ihre Vielfalt im Ausdruck, ihre Charaktere und Gedanken inspirieren sie.
Schon beim Sehen entsteht die Zeichnung im Kopf. Sie lässt Portraits Eins mit dem gesamten Bild werden.

So ist ein Projekt entstanden. Sie zeichnet alte Menschen im Altenheim, die Gesichter, in denen sich so viel spiegelt, das gelebte Leben und die Nähe des Todes.


mehr Infos

Auf Facebook empfohlen

Blog

In Gedenken an Werner Schlieben

von Haiko Spottke, 17.01. 2021

Ein großer Maler der Oberlausitz ist verstorben.
Aus seinem schaffensreichen Leben hinterlässt er uns zahlreiche Malereien und Grafiken, die, wenn man sich sie auch jeden Tag anschaut, nicht...

Weiterlesen

Die Weihnachtsgeschichte

von Haiko Spottke, 18.12. 2020

Die Weihnachtsgeschichte ist in Wilthen eingetroffen.
Holzgestalter Jürgen Spottke stellt diese als Triptychon im HZO aus.
Seit geraumer Zeit belebt bereits Kunst die leeren Schaufenster der Passage.
Eine...

Weiterlesen

Neues vom Knopf - Meister

von Haiko Spottke, 18.10. 2020

Der mit den Knöpfen malt.
In der Ostsächsischen Kunsthalle in Pulsnitz zeigt noch bis zum 08.11.20
der "Knopf-Meister" Michael Voigt seine neuesten Werke.
Bunt, schrill, vielfältig zeigen sich...

Weiterlesen

Musik-Newcomer mit Wurzeln in der Oberlausitz

von Haiko Spottke, 28.09. 2020

Musik-Newcomer mit Wurzeln in der Oberlausitz

-vanHerzen- 
Musiker aus Stuttgart, mit zum Teil Wurzeln in der Oberlausitz, bringen auf YouTube die erste Veröffentlichung mit dem Song „Monolog“.
Im Stil...

Weiterlesen

Ausstellung Michaela Mönch

von Haiko Spottke, 18.09. 2020

Ausstellung von Michaela Mönch im Rathaus, Sparkasse und Bücherei der Stadt Wilthen.
Die gelungene Vernissage am 18.09.20 macht Lust auf mehr.

Weiterlesen

Bischofswerda wird bunt

von Beatrix Beyer, 06.09. 2020

Eine wunderbare Idee, Künstler in die Stadt zu holen, gelingt mit der Kodekü - Kollosion der Künste.

Aktuell wird viel darüber diskutiert, wie es möglich ist, ländliche Regionen zu...

Weiterlesen

Künstler im HZO

von Haiko Spottke, 31.08. 2020

Wilthener Künstler gestalten Schaufenster der Einkaufspassage HZO

Farbenfroh, einladend und außergewöhnlich präsentieren sich einige Schaufenster des HZO in Wilthen.

Der Grund, Künstler der Stadt stellen ihre...

Weiterlesen

Ostern 2020

von Haiko Spottke, 10.04. 2020

Oberlausitz-art wünscht Ihnen ein Frohes Osterfest.

Ostern mit Abstand und doch Gemeinsam.

Entspannen Sie, besuchen Sie uns auf unserer Website

und vor allem;

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team von oberlausitz-art

Weiterlesen

Knut van der Vinzburg stellt in Bischofswerda aus

von Beatrix Beyer, 09.03. 2020

Jenseits von Raum und Zeit – im Diesseits von Farbe und Licht

Treffender kann man seine Werke nicht beschreiben.
Knut van der Vinzburg, oder bürgerlich Knut Winkler spielt mit...

Weiterlesen

Interview mit InezBe zur Vernissage in der Carl-Lohse-Galerie Bischofs…

von Beatrix Beyer, 16.01. 2020

InezBe, eine junge Künstlerin aus Dresden, übrigens meine Tochter, studiert im 2. Studienjahr an der Hochschule für Bildende Kunst Dresden bei Prof. Macketanz.

InezBe  www.inezbe.com

Weiterlesen

120 Jahre Paul Sinkwitz

von Haiko Spottke, 10.03. 2019


Wir laden alle interessierten Bürger ein, mit uns das Geburtsjubiläum des Ebersbacher Künstlers 
Paul Sinkwitz würdig zu begehen.


Samstag...

Weiterlesen

Grüne Konzepte für Ihren Garten Gartenkünstler öffnen ihre Pforten

von Haiko Spottke, 26.02. 2019

Tag des offenen Gartens
In der Bautzener Umgebung und auch in vielen anderen Regionen ist der Tag, an dem Gartenbesitzer ihre Türen für interessierte Besucher öffnen, schon zur...

Weiterlesen

Ein Kunstverein stellt sich vor

von Haiko Spottke, 24.02. 2019

In einem gut ausgestatteten Atelier, einschließlich Druckmöglichkeiten für Radierung und Lithographie, werden auch regelmäßig Bilder ausgestellt. Wöchentlicher Treff ist Freitag um 19.00 Uhr, zum Malen, Fachsimpeln oder um einfach...

Weiterlesen

"De kleene Galerie" eröffnet im Holzhäusel in Wilthen

von Beatrix Beyer, 28.07. 2018

{gallery}2018-07-28_galerieeroeffnung_im_holzhaeusel_wilthen_66{/gallery}

Weiterlesen

1. Sonderausstellung 2018 "Reiterhaus“ Neusalza-Spremberg

von Haiko Spottke, 11.03. 2018

Vom 1. April bis 17. Juni stellt Klaus Herzog im Reiterhaus aus.

Seine Arbeiten reichen von Aktzeichnungen über gemalte Landschaften bis hin zur Architektur.

Eine spezielle Richtung von...

Weiterlesen

Sonderausstellungen im Haus der tausend Teiche

von Haiko Spottke, 04.02. 2018

Detlef Pohl 

20. April bis 26. August 2018

Farbige Reliefe − der Natur abgeschaut. Künstlerische Holzarbeiten von Detlef Pohl.

In liebevoller Handarbeit hat Detlef Pohl eine Auswahl von Naturmotiven künstlerisch in...

Weiterlesen

Vorstellen der Webseite auf dem Neujahrsempfang des Bürgermeisters der…

von Beatrix Beyer, 24.01. 2018

Am 19.01.2018 präsentierten Beatrix Beyer und Haiko Spottke, auf dem Neujahrsempfang des Bürgermeisters der Stadt Wilthen, eine neue Online-Plattform für...

Weiterlesen

Dieter Strahl - unvergessen

von Haiko Spottke, 24.01. 2018

Mit viel Trauer habe ich die Nachricht vom Tod Dieter Strahl aufgenommen.
Er war eine bemerkenswerte Persönlichkeit, wundervoller Künstler und mir lieber Freund.
Einen kleinen Teil seines schaffenreichen Lebens...

Weiterlesen

BALKAN-TOUR

von Haiko Spottke, 10.12. 2017

Weltenbummlerin aus Wilthen

Spontan-Verrückt-Chaotisch 
Besser kann man die Reise nicht bezeichnen, die Michi Münzberg gemeinsam mit Ronald Prokein und seinem Schäferhund Aron unternahm.

In einem über 20 Jahre alten Van...

Weiterlesen

Das Holzerhäusel in Wilthen

von Haiko Spottke, 24.11. 2017

Es war eine schnelle Entscheidung. Beim „Zappen“ durch das Internet entdeckte Jürgen Spottke sein „ Traumhaus“.
So wie er es sich schon immer gewünscht hatte. Alt...

Weiterlesen

Van Anh Wendler stellt in Lübben aus

von Beatrix Beyer, 08.11. 2017

An diesem trüben Dienstag, 7. November 2017 fahre ich mit Van Anh Wendler, ihrem Mann und Sohn zur Vernissage nach Lübben, das ist nicht der nächste Weg 150km...

Weiterlesen

Videovorstellungen

Zusammenarbeit mit Oberlausitzer Kunstverein e.V.

Logo Kunstverein OberlausitzRegionalgruppe Görlitz
Oberlausitzer Kunstverein e.V.
Regionalgruppe Görlitz

Logo Kunstverein OberlausitzRegionalgruppe Löbau
Galerie Arkadenhof
Rittergasse 10
02708 Löbau
Tel. (03585) 402969
Logo Kunstverein OberlausitzRegionalgruppe Zittau
Galerie Kunstlade
Lindenstraße 15
02763 Zittau
Tel. (03583) 700720
Logo Kunstverein OberlausitzRegionalgruppe
Weißwasser

Kleine Galerie
Jahnstraße 50
02943 Weißwasser
Tel. (03576) 278314