Oberlausitz-art

das Kunstportal für die Oberlausitz

2010 06 04 2427 200

News - Oberlausitzer Kunst

Schriftstellerin Jana Thiem - NEU - ab…

Jana Thiem alias Frida Luise Sommerkorn schreibt Liebes-, Familien- und Kriminalromane. Dabei sind ihre Geschichten...

Ausstellung in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda

Trotz schwieriger Zeiten ist in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda wieder eine neue Ausstellung zu sehen.

Dr. Mathias...

kodekü - KOLLISION DER KÜNSTE / Residenz

Aktuell wird viel darüber diskutiert, wie es möglich ist, ländliche Regionen zu beleben. Einen wichtigen...

Künstlerprofil: Jürgen Spottke

OFFLINE
Jürgen Spottke

Jürgen Spottke

3703
Portraitbild
Wilthen
-
Malerei, Grafik, Holzgestaltung

02681 Wilthen, Baugenossenschaftsstr. 26

Tel.      03592500393

Handy  01735630644

1941

  Kurzbiographie

1941              - geboren in Sohland a. d. Sprec

1956-1958     - Lehre als Forstfacharbeiter

1958-1987     - Langholzfahrer im Forst

1987-1992     - Holzgestalter in verschiedenen Betrieben

seit 2000       - Oberlausitzer Holzgestalung Sohland

1961-1979    - Mitglied im Mal- und Zeichenzirkel von E. Gassan

1970-1974    - Abendschule an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1978-1990    - Leiter eines Zirkels für künstlerische Holzgestaltung

1984-1985    - Spezialschule Holzgestaltung Schneeberg

 

Auftragswerke u.a.    Wandgestaltung Weinbrand Wilthen, Sachsdorf, Bitterfeld

Gaststätten: Mönchswalder Berg Pumphut, Konsum Bautzen, Ratskeller Bautzen, Meja Radibor, Kottmarhäuscr, Bilathal

Wegweiser: Sohland, Wehrsdorf

Viele Spielplätze und noch vieles Andere

Seit 1961 bis 1990 an allen Ausstellungen des bildnerischen Volksschaffens des Bezirks Dresden, Arbeiterfestspiele und der Liga für Völkerfreundschaft Altentreptow, Bautzen, Neschwitz, Görlitz, Dresden

Eigene Ausstellungen Kirschau, Eibau, Löbau, Sohland, Wilthen, Schirgiswalde

TitelKategorieErstellt
Dieser Benutzer hat keinen Blog

Wettbewerb „Aus meinem Atelier“

Bild 2021 04 18 172937

Neuer Wettbewerb „Aus meinem Atelier“
Oberlausitz-art startet den Frühling-Sommerwettbewerb.
Gesucht wird das beliebteste Frühling-Sommergemälde laut Voting.

Der Gewinn
Der Gewinner erhält für 3 Monate einen exklusiven Ausstellungsplatz in Form eines zu gestaltenden Schaufensters in der Fußgänger Passage des HZO in Wilthen. Hier besteht dann die Möglichkeit sich zu präsentieren, sich persönlich vorzustellen und seine Werke der Öffentlichkeit zu zeigen.

 Horst Jurtz, (kein Wettbewerbsbild)

zur Bewertung -->

 

 


Mehr Infos

Van Anh Wendler - wir gratulieren der Gewinnerin des Wettbewerbs "mein schönstes Wintergemälde"


2021 03 06 0022 ISO 200Schon als Kind zeichnet Van Anh ihre Familie und Freunde und gewann bei Wettbewerben mehrere Preise.

1987 verlässt sie ihre Heimat Vietnam und geht nach Deutschland. Viele Vietnamesen arbeiteten damals als Gastarbeiter in der DDR.

Eigentlich wollte sie später nach Vietnam zurück kehren und dort Kunst studieren, aber es kam anders. 1993 bewirbt sie sich an der Kunsthochschule Dresden und wird sofort angenommen. Ihre Lehrer sind u.a. Elke Hopfe und Prof. Siegfried Klotz. Sie schliesst 1998 das Studium mit Diplom ab und bekommt anschließend 2004 noch ein Diplom als Kunsttherapeutin. Seit 2013 befasst sie sich mit Meditation und Selbstheilungsprozessen und hat entsprechenden Zertifikate. Warum diese spezielle Richtung? Sie sagt von sich, dass sie immer neugierig war - auf alles neue oder andere. Und es fazinierte sie, dass man mit Kunst Menschen heilen kann, die Kunst hilft Blockaden zu erkennen und zu lösen. Kunst berührt die Seele.

Bischofswerda war der Ort, wo sie arbeitete und für ihre Arbeit immer neue Inspiration und Ruhe fand.

Der ersten Austellung 1989 im Kino Bischofswerda folgten viele Einzel- und Gemeinschaftsausstellen in Bischofswerda in der Carl-Lohse-Galerie, in der DHfBK, im Kloster Altzella in Nossen, im Aha-Cafe in Dresden, in Saarbrücken, in Görlitz, in Bautzen, in Anwaltskanzleien in Dresden und Bautzen, im BIO-Hotel Essentis in Berlin, im Lübbener Rathaus, in Vietnam im Art International Museum und weitere kleine Ausstellungen in privaten Gebäuden und Frauenzentren. 2015 gewann sie den den ersten Preis beim BEcome Love Philosophie-Festival in Berlin.

Wie kommt sie zu ihren Motiven?

In ihren Bildern verarbeitet isie Gesehenes und Erlebtes. Dabei spielt sie viel und gern mit Farben und Formen. Es spiegeln sich Gedanken, Gefühle, Träume und der Weg zu sich Selbst und zum Einklang mit der Natur wieder. Landschaften zeichnet sie unterwegs als Skizze oder mit Aquarell. Im Atelier entsteht dann das Ölbild dazu. Es kommt auch vor, dass sie mit dem Betrachter „spielt“. Kleine Details oder Menschen werden im Bild „versteckt“ und offenbaren sich meist nicht auf den ersten Blick. Ihre Bilder sind lebendig voller Farbe und Licht. 

Sie malt und zeichnet auch gerne Menschen. Ihre Vielfalt im Ausdruck, ihre Charaktere und Gedanken inspirieren sie.
Schon beim Sehen entsteht die Zeichnung im Kopf. Sie lässt Portraits Eins mit dem gesamten Bild werden.

So ist ein Projekt entstanden. Sie zeichnet alte Menschen im Altenheim, die Gesichter, in denen sich so viel spiegelt, das gelebte Leben und die Nähe des Todes.


mehr Infos